Unlautere Werbung: Hinterfragen Sie Test- und Gütesiegel!


Verbraucher sollten Test und Gütesiegel von Kreditvermittlern hinterfragen. Viele Unternehmen bewerben ihr eigenes Angebot mit Prädikaten wie "geprüfte Qualität" und ergattern damit das Vertrauen potentieller Kunden. Hinter vielen Gütesiegeln steckt aber nichts anderes als die subjektive Selbsteinschätzung des Vermittlers. Ein Test durch eine unabhängige Instanz hat oft gar nicht stattgefunden.

Ein bekannter Kreditvermittler, der nach eigenen Angaben zu den "größten Finanzdienstleistern Deutschlands" gehört, schmückte seiner Homepage mit einem Siegel, auf dem stand: "Geprüfter Service, kostenlos Garantie geprüft 03/2011, Servicenote: "sehr gut". Kritische Verbraucher hätten dadurch misstrauisch werden können, dass weder eine Quelle für die Untersuchung noch deren Veröffentlichung genannt wurde.

Die Wettbewerbszentrale monierte das und mahnte den Kreditvermittler ab. Dieser lehnte die Abgabe einer strafbewährten Unterlassungserklärung ab. Nach Ansicht der Wettbewerbszentrale zählen die Quelle und der Ort von werblich genutzten Untersuchungen zu den Pflichtangaben von Anbietern. Der Vermittler verzichtete lediglich auf die Angabe "geprüfter Service". Seiner Ansicht nach ergebe sich aus dem Gesamtzusammenhang der Werbung, dass es sich bei der Angabe um die Ergebnisse einer Kundenzufriedenheitsumfrage handele.

Die Wettbewerbszentrale erhob schließlich beim Landgericht Frankenthal Klage gegen den Vermittler. Daraufhin lenkte diese ein und verpflichtete sich, nicht mehr mit der Abbildung von Testsiegeln zu werben, ohne gleichzeitig auf die Quelle der Untersuchung hinzuweisen.

Verbraucher sollten bei Test- und Gütesiegeln immer genau hinsehen. Oft tragen auch ganz legale Gütesiegel dazu bei, einen Anbieter in einem besseren Licht erscheinen zu lassen. So schmücken sich viele Banken mittels Siegeln, die sich auf die Servicequalität beziehen. Daneben findet sich der häufig ein Siegel des Bankenfachverbands, auf dem zu lesen steht: "Kredit mit Verantwortung". Gegen beide Siegel ist nicht ein zuwenden - eine Aussage über das Preis-Leistungs-Verhältnis treffen sie aber nicht.

Leider trägt auch die Finanzfachpresse nicht zur Transparenz bei. Das gilt für Kredite im Speziellen genauso wie für Bankrodukte im Allgemeinen. Zahlreiche Zeitschriften veröffentlichen regelmäßig Testergebnisse in allen möglichen Sparten, von Ratenkrediten über Autokredite und Immobilienfinanzierungen bis hin zu Girokonten, Kreditkarten und Wertpapierdepots. Es kommt nicht selten vor, dass eine einzelne Zeitschrift vier oder fünf Banken als "Bank des Jahres" einstuft.

Besser als Testurteil und Gütesiegel sind deshalb konkrete Preisvergleiche. Schneidet ein Kreditvermittler bei Vergleichsrechnern gut ab und finden sich gleichzeitig als echt einzustufende, positive Erfahrungsberichte von Kunden, ist das ein zuverlässiges Qualitätsmerkmal.

17.04.2012 - Alle Angaben ohne Gewähr.

Kategorie: Aktuelle Informationen